Amtsblatt

Das Amts- und Mitteilungsblatt der Verbandsgemeinde Bellheim erscheint wöchentlich donnerstags und enthält sämtliche amtliche Bekanntmachungen, Kindergarten- und Schulnachrichten, Bereitschafts- und Notdienste, Kirchennachrichten sowie Meldungen der Vereine und Verbände.

Kontaktadresse:

Verbandsgemeindeverwaltung
Rathaus Bellheim
Schubertstr. 18
76756 Bellheim

Tel.: 07272 7008-101
E-Mail:

Der Redaktionsschluss für das Amtsblatt ist generell montags 17.00 Uhr. In Kalenderwochen mit gesetzlichen Feiertagen, bzw. Produktionsverschiebungen von Seiten des Verlags, gilt ein vorverlegter Redaktionsschluss. Dieser ist einzuhalten. Später eingehende Nachrichten können nicht mehr berücksichtigt werden. Bei Verlegungen des Redaktionsschlusses wird frühzeitig im Amtsblatt auf den geänderten Termin hingewiesen.

Information für Bürger/innen der Verbandsgemeinde Bellheim:

Reklamationen wegen Nichtzustellung des Amtsblattes Verbandsgemeinde Bellheim nimmt der Verlag entgegen unter folgender Telefonnummer: 06502 / 9147-335, -336 und -713
oder per E-Mail:



 


Hier können Sie das aktuelle Amtsblatt als pdf-Dokument durchblättern oder herunterladen:

Hinweis: Das Öffnen der PDF-Datei kann je nach Ihrer Internetgeschwindigkeit etwas dauern!

Alternativ: Lesen der aktuellen Amtsblattausgabe als ePaper für Handy oder Tablet über den folgenden Link: https://archiv.wittich.de/?titel_nr=104&last=1


                                          


In unserem Online-Amtsblatt können Sie ebenfalls nach Artikel suchen. Die Artikel lassen sich ebenfalls in Rubriken und Orte auswählen.

„Kommunen, Mobilität & Arbeit 4.0“ – Mitgliederversammlung des GStB 2019

Am 4. November 2019 treffen sich die Mitglieder des GStB in Bingen zum Leitthema „Kommunen, Mobilität & Arbeit 4.0“. Mobilität ist längst ein zentraler Aspekt im Leben der Menschen und damit auch ein wesentlicher Standortfaktor. Doch Klimaschutz, knappe Straßen- und Parkkapazitäten sowie Umweltbelastungen erfordern eine Verkehrswende in der Stadt und auf dem Land. Neue Konzepte müssen entwickelt und umgesetzt werden, die der Vielfalt der Städte und Gemeinden gerecht werden. Auch in Zukunft wird etwa der Individualverkehr im ländlichen Raum eine wichtige Rolle spielen. Aber fortschreitende Digitalisierung und geänderte Arbeitsmodelle ermöglichen auch neue Multimobilitätskonzepte, bei denen verschiedene Verkehrsmittel vernetzt und gemeinsam genutzt werden. Solche Konzepte helfen potentiell auch älteren Verkehrsteilnehmern und Familien und entlasten letztlich auch die Pendler auf den zunehmend verstopften und belasteten Straßen.


Wir weisen darauf hin, dass diese Website Cookies benutzt. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen.
OK