Dorfplatz

Nachdem schon zuvor mehrfach von der Schaffung eines Dorfplatzes die Rede war, standen im Jahre 1984 erstmals gedankliche Planungen an, den alten Schulhof samt Gärten und Garagen in einen Dorfplatz umzuwandeln.

Chronik

Etwa zur gleichen Zeit zeigten sich Schäden am alten Schulhaus, die umgehend Reparaturen und Instandsetzungen erforderten. Unter anderem waren die Fenster zu erneuern. Als im nachfolgenden Jahr die Vorbereitungen für einen Dorfentwicklungs und -erneuerungsplan anliefen, nahmen die Renovierung des alten Schulhauses und die Schaffung eines Dorfplatzes allmählich konkrete Formen an. So wurde am 12.September 1985 im Gemeinderat der vom Heimatpflegeausschuss erstellte Plan für den Dorfplatz erläutert und anschließend bei der Kreisverwaltung zur Genehmigung vorgelegt. Architekt Gunther Henninger hatte mehrere Alternativvorschläge vorgelegt, in die stets der Pfarrheimvorplatz einbezogen war.

Der attraktive Dorfplatz wurde großzügig gestaltet. Das erweiterte Feuerwehrgerätehaus erhielt ein Ziegeldach. Errichtet wurden zusätzliche Gebäude für den Ausschank und zur Lagerung sowie eine offene Querhalle für kleinere Festlichkeiten. Viel Grün und Bäume schmücken den mit Pfälzer Pflaster befestigten Hof, der bei Dunkelheit von Elektrolaternen erleuchtet wird. In der Gesamtplanung eingebunden wurde der Vorplatz des zwischenzeitlich renovierten Pfarrheims, dem als Mittelpunkt der gärtnerischen Gestaltung eine kleine Brunnenanlage und eine Linde mit Sitzgruppe hinzugefügt wurde.